Lohnt sich Revit + AutoCAD MEP?

1 Jahr 2 Wochen her #27 von WCAD
Hallo an alle!
Ich arbeite seit 7 Jahren als Freiberufler mit AutoCAD MEP für Ingenieurbüros und Ausführende Firmen.
Seit Jahren gibt es ja nun auch Revit parallel dazu und ein Kunde muss ein Projekt damit ausführen.
Revit ist ja wegen BIM groß im kommen, wieso gibt es dann überhaupt noch AutoCAD MEP parallel dazu bzw. wird das irgendwann abgeschafft?
Unterscheiden sich die Programme sehr oder komme ich mit Revit schnell zurecht, wenn ich schon 10 Jahre mit AutoCAD MEP gearbeitet habe?

MfG
Hendrik

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her #29 von Michael Gehrlein
Hallo Hendrik,

Aber unbedingt!

Wie Sie selbst geschrieben haben, wird in der TGA immer noch am häufigsten AutoCAD, entweder mit Drittanbieter-Applikationen oder MEP, verwendet. Darauf dürfen wir uns auch noch auf die kommenden nächsten Jahre einstellen.

Parallel hat sich mittlerweile Revit etabliert und läutet das BIM-Zeitalter ein. Revit in der TGA macht bei Projekten, wo herkömmlich 2D-Planungen ausgetauscht werden, keinen Sinn. Dafür würde auch ich AutoCAD MEP vorziehen. Im Vergleich zu uns TGA-lern hat der Architekt stets den Vorteil komplett auf Revit zu wechseln, da dieser seine Planung auf der grünen Wiese beginnt, und nicht wie wir, von der Zuarbeit von Planungsgrundlagen abhängig ist.

Da der Bund ab 2020 BIM für eine Bau-Summe ab 5 Mio Euro vorschreibt, und zahlreiche Konzerne dies für ihre Liegenschaften bereits heute schon tun, dürfen wir TGA-ler uns in Zukunft auf 3-dimensionale Planungsdaten des Architekten freuen.

Ob man da noch mit AutoCAD MEP arbeiten sollte?
Man kann (!), hat aber den wesentlich höheren Aufwand als unter Revit.

Wird AutoCAD MEP abgeschafft?
Im Jahr 2001 kam für den Maschinenbau Autodesks jüngstes Kind "Autodesk Inventor" nach Deutschland. Ein damaliger Autodesk-Mitarbeiter sagte mir vor 16 Jahren, dass der Inventor sich so rasend durchsetzen wird, dass es in 5 Jahren wahrscheinlich kein AutoCAD mehr gibt.
Mittlerweile sind wir noch 10 Jahre weiter und AutoCAD (Mechanical) gibt es immer noch. Und warum? Weil AutoCAD immer noch eines der erfolgreichsten Produkte des Softwareriesen ist. Wenn nicht, sogar das erfolgreichste.
Ich gehe davon aus, dass AutoCAD MEP deshalb auch noch in 5 Jahren erhältlich sein wird.

Wer AutoCAD MEP bisher beherrscht hat, und ich meine nicht nur ein paar Linien gezogen, gestreckt, geschoben, kopiert oder abgerundet hat, und allgemeines TGA-Verständnis mitbringt, wird einen nicht allzu schwierigen Einstieg in Revit finden.
Dennoch wäre eine Schulung nicht das Verkehrteste ;)

Michael Gehrlein
Webmaster
AutoCAD Certified Professional

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich im Rahmen dieses Portals keinen E-Mail-Support leisten kann. Fragenbeantwortung deshalb ausschließlich über das Forum.
Folgende Benutzer bedankten sich: WCAD

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her #30 von excats
Hallo Michel,

Gratuliere ....... nicht schlecht geschrieben. ;)
Du hast aber etwas bedeutendes vernachlässigt. Denn Revit liefert nicht nur die Zeichnungen, sondern den ganzen parametrischen Schnickschnack, der für Berechnungen usw. erforderlich ist. Folglich entsprechen die Anforderungen nicht mehr dem Berufsbild eines technischen Zeichners.

Schönes Restpfingsten!
Uwe
Folgende Benutzer bedankten sich: WCAD, Michael Gehrlein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her #31 von WCAD
Hallo, danke für die prompten Antworten!:cheer:

Parametrik ist ja in AutoCAD MEP auch enthalten auch wenn kaum echt genutzt.
Da ich einen Ingenieurtechnischen Hintergund habe dürfte das nicht das Problem sein.
Zumal ich meist für Ausführende Firmen arbeite, hat die Berechung auch weniger Relevanz für mich als vielmehr eine saubere Montageplanung mit Materiallisten. Ist das Niveau bei Revit da ähnlich wie AutoCAD MEP (Positionierung, Bauteillisten etc.)?

Gruß
Hendrik
Folgende Benutzer bedankten sich: Michael Gehrlein

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 2 Wochen her #32 von Michael Gehrlein
Hallo Hendrik,

Auch Bauteillisten und Positionierungen bauen in Revit auf Parametern auf. In AutoCAD Architecture/MEP sind dies die Eigenschaftssätze.
Im direkten Vergleich werden die Daten in Revit in Echtzeit aktualisiert und beziehen sich auf das ganze Projekt, anstatt auf einzelne Zeichnungen.

Da bei einer ausführenden Firma eher die Priorität auf der zur errichtenden Anlage liegt als auf rein planerische Dienstleistungen, ist der Begriff "BIM" dort noch eher weniger präsent als in der Planung.
Da der BIM-Workflow noch die HOAI und möglicherweise die VOB passieren muss, ist auch noch nicht sicher, in wie weit Entwurfsplanung, Ausführungsplanung, Montageplanung und Revision in Zukunft abgewickelt werden. Ich nehme an, dass dort tiefe Einschnitte gemacht werden.
Was auch immer da passiert, ... Ich bin gespannt.

Von daher denke ich, dass es in der Montageplanung/Revision momentan ohne AutoCAD noch nicht geht.

Michael Gehrlein
Webmaster
AutoCAD Certified Professional

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich im Rahmen dieses Portals keinen E-Mail-Support leisten kann. Fragenbeantwortung deshalb ausschließlich über das Forum.
Folgende Benutzer bedankten sich: WCAD

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

1 Jahr 1 Woche her #35 von WCAD
Hallo Michael!

Das ist ja wirklich interessant.
Zumal größere Firmen/Konzerne den Ausführenden schon jetzt vorgeben:
"Das Projekt muss vollständig in Revit umgesetzt werden".
Ist es denn möglich aus Revit ein AutoCAD MEP - Modell zu exportieren mit dem man dann dann weiterarbeiten kann?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: Michael Gehrlein
Ladezeit der Seite: 0.113 Sekunden