Blog

Gauß-Krüger-Koordinatensystem in Revit?

Geschrieben von Michael Gehrlein

Revit ist eine international angewendete Software. Das Gauß-Krüger-Koordinatensystem findet dagegen nur regionale Anwendung. Um nun den Vermessungspunkt in Revit anzugeben, bedarf es der Eingabe der weltweit gültigen Koordinaten in Längen- und Breitengrad.

Wo hierzulande bislang das metrische Gauß-Krüger-Koordinatensystem überwiegend in der Kartografie und im Wasserbau, Tiefbau und Geodäsie Anwendung fand, nutzten andere Nationen Systeme wie UTM, YKJ, EUREF-FIN, MGRS, das Krassowski-Ellipsoid oder das Bessel-Ellipsoid.

In zahlreichen bisherigen Computeranwendungen insbesondere CAD-Systemen waren diese "Umrechnungen" aus den Längen- und Breitengraden in ein kartesisches System (X,Y,Z) erforderlich, um aus der Erdkugel eine Art Schachbrett (2D) oder einen Rubik-Würfel (3D) zu erhalten.

Inzwischen können nahezu alle Softwareanwendungen, die sich mit geografischen Daten auseinander setzen die weltweit einheitlichen Längen- und Breitengrade durch die darin enthaltenen Algorithmen umsetzen und es bedarf nun im Zuge der Globalisierung keine kartesischen Angaben von Koordinaten mehr. Somit verlieren diese mehr und mehr an Bedeutung.

Auch AutoCAD ist seit Version 2015 in der Kage mit Längen- und Breitengraden umzugehen.

Wikipedia (Stand 2018) gibt als Anwendungszeitraum des Gauß-Krüger-Koordinatensystems in Deutschland von 1935-2010 an.

Umrechnungsmöglichkeiten für jedermann der Hoch- und Rechtswerte aus Gauß-Krüger-Koordinaten in die exakten Längen- und Breitengrade gibt es bereits online im Netz.

Weitere Infos: Wikipedia, Jugend forscht